Connecting the Dots

Connecting the Dots. Lernen aus Geschichte(n) zu Unterdrückung und Widerstand.

Ist die Vergangenheit vergangen? Ist sie widerspruchsfrei, unveränderlich und durch historische Fakten belegt? Sind wir gar am „Ende der Geschichte“ angelangt?

In der hegemonialen Geschichtsschreibung gibt es unzählige Leerstellen. Viele Geschichten, die wichtig für die Gestaltung unserer Gegenwart und die Imagination möglicher Zukunft sind, wurden noch gar nicht geschrieben.

Die 136-seitige Publikation ‚Connecting the Dots – Lernen aus Geschichte(n) zu Unterdrückung und Widerstand‘ ist im Rahmen eines historisch-postkolonialen Projektes von glokal entstanden. Sie ist eine Ergänzung zu unserem gleichnamigen eLearning Tool Connecting the Dots (online Januar 2018), wo anhand von Zitaten aus über 500 Jahren unterschiedliche Geschichtsschreibungen – etwa zu Entwicklung, Kapitalismus, Kolonialismus oder Sexualitäten – hegemoniale und widerständige Perspektiven gegenübergestellt werden. Hierfür bauen wir auf den Wissensarchiven unzähliger sozialer Bewegungen, politischer Gruppen und Individuen auf.

Diese Perspektiven haben wir auch in der vorliegenden Publikation zusammengebracht, um den Leser*innen sowohl inhaltliche als auch methodisch-didaktische Anregungen für dekoloniale Bildungsarbeit an die Hand zu geben.

Die Broschüre kann hier bei uns bestellt werden.

Downloads von Teilen der Broschüre:
Inhaltsverzeichnis
Vorwort