Archiv der Kategorie: Aktuelles

Webinarreihe: Dekoloniale Ansätze in der Partnerschafts-/Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising

Erster Durchgang: Anmeldung bis 21.2.2024!
Unser neues von PFQ und BfdW geförderten Projekt umfasst drei Webinarreihen für Aktive in entwicklungspolitischen Organisationen und Initiativen sowie für alle, die sich für globaler Gerechtigkeit einsetzen. Besonders laden wir BIPoC, Aktive aus Migrant*innenselbstorganisationen sowie Menschen der Diaspora ein.

Ziel ist es, gemeinsam Ideen für alternative Handlungsmöglichkeiten und rassismus- und machtsensible bzw. empowerte Praxen in der „Partnerschaftsarbeit“ bzw. Öffententlichkeitsarbeit und Fundraising zu entwickeln.

Zielgruppe sind Akteur*innen aus entwicklungspolitischen NRO, Gruppen und Initiativen sowie Aktive, die sich für globale Gerechtigkeit einsetzen. BIPoC oder Aktive aus Migrant*innenselbstorganisationen sowie Menschen der Diaspora sind ausdrücklich eingeladen.

Weitere Informationen und die Daten für die Anmeldung findet ihr unter den jeweiligen Links:

– Webinar Reihe März bis Mai 2024: Schwerpunkt Zusammenarbeit mit „Partner*innen“ in afrikanischen Ländern Anmeldung nur bis 21.2.2024 möglich!

– Webinar Reihe April bis Juni 2024: Schwerpunkt Zusammenarbeit mit “Partner*innen” in Abya Yala/Lateinamerika

Erfolgreicher Fachtag: Feministische und Dekoloniale Ansätze für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Über 15 Jahre arbeiten wir bereits zu den Themen feministische und dekolonialen Ansätze in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Am 18.10.2023 hatten wir Aktive aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in die Lauseria in Kreuzberg eingeladen, um diese Ansätzen kennenzulernen. Es wurde über Feministische Ansätze für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Rassismuskritische Ansätze für eine inklusive Bildsprache in der entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit sowie Dekoloniale Didaktik in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit gesprochen und diskutiert. Mehr Informationen findet ihr hier.

Stadtrundgang KOLONIALE SPUREN UND SCHWARZER WIDERSTAND in Berlin-Mitte am 18.11.

Meldet euch an für den Rundgang 18. November 2023 von 13-16h.
Der Stadtrundgang führt vom Manga-Bell-Platz durch das sogenannte Afrikanische Viertel in Berlin-Mitte zum Archiv Schwarzer deutscher Bewegungsgeschichte von EOTO e.V. Der Poet und Dramaturg Philipp Khabo Köpsell und Tahir Della von glokal/ISD werden uns durch die Themen deutsche Kolonialgeschichte und antikolonialer Widerstand sowie koloniale Kontinuitäten und aktuelle Schwarze Bewegungsgeschichte leiten.

Anmeldung: Die Teilnahme ist kostenlos. Um besser planen zu können, bitten wir aber darum, euch verbindlich anzumelden. Schreibt uns, ob als Einzelpersonen oder als Gruppe, unter geschichte[ät]glokal[punkt]org

Stadtrundgang FLUCHT-EXIL-VERFOLGUNG in Berlin-Charlottenburg

Meldet euch für den 21. Oktober 2023 von 14-17h !
In diesem Rundgang werden wir die Verflechtungen deutscher und türkischer Geschichte in Charlottenburg erkunden. Durch jüdische, armenische, kommunistische und sozialdemokratische Biographien nähern wir uns an die Themen Verfolgung, Flucht und Genozid an. Der Stadtrundgang wird geleitet vom Historiker Murat Akan und von Perihan Zeran von glokal.

Meldet euch an, ob als Einzelpersonen oder als Gruppe, unter geschichte[ät]glokal[punkt]org

Sept – Nov. 2023: 4 modulige Online Qualifizierungsreihe: Zusammenarbeit mit Abya Yala/Lateinamerika auf Augenhöhe? Dekoloniale und empowernde Ansätze in der “Partnerschaftsarbeit”

Qualifizierungsreihe für Aktive in entwicklungspolitischen Organisationen, Initiativen, Migrantenselbstorganisationen sowie für alle, die sich für globale Gerechtigkeit einsetzen.

Die Projektarbeit mit Partner*innen aus dem Globalen Süden ist auf sehr ungleiche Basis erbaut. Gelder und Vorgaben kommen aus Deutschland und häufig werden Menschen aus Deutschland in den Partnerländern eingesetzt, obwohl ihnen das Wissen über die lokalen Strukturen fehlt. Aber auch in der direkten Zusammenarbeit vor Ort oder in Teams hier in Deutschland werden Rassismen und andere Machtverhältnisse (unbewusst) reproduziert. Sich mit dieser Reproduktion auseinanderzusetzen ist ein umfassender Prozess. Er startet mit einer Selbstreflexion auf der weißen/europäischen Seite bzw. der Selbstermächtigung gegen diese Verhältnisse auf der Seite von BIPoC – Schwarze Menschen, Indigene und Peopel of Color. Wir finden, langfristig müssen sich die Strukturen, in denen die Projekte stattfinden, verändern. Nichtsdestotrotz ist eine dekoloniale „Partnerschaftsarbeit“ ein erster möglicher Baustein für diese langfristige Veränderung. Wichtig ist hierfür auch die Stärkung von Menschen mit Rassismuserfahrung innerhalb deutscher Organisationen und in Migrantenselbstorganisationen.

Deshalb bieten wir eine Qualifizierungsreihe zu macht- und rassismuskritischer Auseinandersetzung sowie empowernder Ansätze in der so genannten Partnerschaftsarbeit mit Abya Yala/Lateinamerika an. Wir vermittelt in vier Webinaren erforderliche Kompetenzen für eine rassismus- und machtsensible bzw. empowerte Zusammenarbeit.

Ziel ist es, gemeinsam Ideen für alternative Handlungsmöglichkeiten und rassismus- und machtsensible bzw. empowerte Praxen in der „Partnerschaftsarbeit“ zu entwickeln. Mehr Informationen gibt es hier.

Juni – Okt. 2023: 4 modulige Online Qualifizierungsreihe: Auf Augenhöhe? Dekoloniale Zusammenarbeit in der Projektarbeit mit “Partner*innen” in afrikanischen Ländern

Qualifizierungsreihe für Aktive in entwicklungspolitischen Organisationen, Initiativen, Migrantenselbstorganisationen sowie für alle, die sich für globaler Gerechtigkeit einsetzen.

Die Projektarbeit mit afrikanischen „Partner*innen“ ist auf sehr ungleiche Basis erbaut. Gelder und Vorgaben kommen aus Deutschland und häufig werden Menschen aus Deutschland in den Partnerländern eingesetzt, obwohl ihnen das Wissen über die lokalen Strukturen fehlt. Aber auch in der direkten Zusammenarbeit werden Rassismen und andere Machtverhältnisse (unbewusst) reproduziert. Sich mit dieser Reproduktion auseinanderzusetzen ist ein umfassender Prozess. Er startet mit einer Selbstreflexion auf der einen Seite bzw. der Selbstermächtigung gegen diese Verhältnisse auf der anderen Seite. Verändern müssen sich die Strukturen, in denen die Projekte stattfinden. Nichtsdestotrotz ist eine dekoloniale „Partnerschaftsarbeit“ ein erster möglicher Baustein für diese langfristige Veränderung. Deshalb bieten wir eine Qualifizierungsreihe zu macht- und rassismuskritischer Auseinandersetzung in der so genannten Partnerschaftsarbeit mit afrikanischen Ländern an. In vier Webinaren werden erforderliche Kompetenzen für eine rassismus- und machtsensible Zusammenarbeit vermittelt. Mehr Informationen und Anmeldung hier.

glokal-Projekt: KlimaDeSol – Klima dekolonial und solidarisch: Projektmappe veröffentlicht

Klima dekolonial und solidarisch (KlimaDeSol) heißt das Projekt von glokal e.V., das im Jahr 2020 begonnen hat und nun seinen Abschluss findet. Unser Ziel ist es, der Berliner Klimabewegung Anstöße für eine demokratische, dekoloniale und solidarische Bewegung für Klimagerechtigkeit zu geben. Mehr Informationen finden Sie hier.